Just a postcard for you

Der Wasserstrahl trifft auf den großen Deckel, je nachdem, wie ich ihn halte macht er laute und leise Klangeräusche. Ich stehe eine Weile da und und drehe ihn hin und her.

Die Blumen in der Vase sind längst verblüht aber ich kann sie nicht fortschmeißen, noch nicht. Ich mag sie, wie sie gerade aussehen, verblüht, fast so als hätte man sie getrocknet um sie dann wieder in eine Vase zu stellen.

Wir stehen am Bahnhof und warten auf Freundin A. Mama heb mich mal hoch, ich möchte auf den Friedhof schauen wo Günther jetzt wohnt.

Mama, was ist das? Eine Kirche. Aber die sieht so anders aus, was macht man da. Das, was man in Kirchen so macht, Taufe, Gottesdienst, Hochzeit, Singen, sich von Toten verabschieden. Achso wie bei Günther, der lag da und danach ist er wie ein Vogel in den Himmel geflogen.

Wie immer nach Glavinic Büchern frage ich mich wieder, verpasst man im Leben wirklich manchmal andere Menschen, weil man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, oder war der Mensch dort, den ich eine Sekunde zu lange angeschaut habe mal ein Freund von mir, weil er mir so vertraut vorkommt, obwohl ich ihn gar nicht kenne?

Advertisements

Wechselspiel 10

Ein Teil der Familie fliegt wegen dem Todesfall spontan nach Hause, wir anderen versuchen jeder von uns seine Ruhe zu finden. Ich überlege wann der richtige Zeitpunkt ist, es dem Mini zu sagen, der Onkel war zumindest ein Opa-Ersatz für ihn. Ich entscheide mich es ihm erst  zu Hause zu sagen, trotzdem merke ich schon, wie sehr mir das im Bauch liegt. Ich habe zu viel Angst vor seiner Reaktion. Wir bleiben den Vormittag im Haus der Schwester und wir laufen zum ersten Mal bewußt durch das abgegrenzte Gebiet, es sind ca. 50 Häuser und wir zählen 5 Wachmänner, selbst der Spielplatz und der Basketballplatz wird von den Sicherheitsleuten bewacht, hinter den hohen Mauern, sehen wir die Wellblechhütten angrenzen, die Stadt ist im Nebel verschwunden. Weiterlesen

Wechselspiel 9 und Licht und Schatten

Am Morgen können wir für 30 Queztales eine Babyschildkröte kaufen, die gerettet wurden ist, damit der Mini sie später ins Wasser lassen kann. Als es soweit ist, fängt er an zu bocken, ich weiß nicht was mit ihm los ist, mürrisch geht er vom Strand weg und setzt sich alleine auf eine Mauer, ich frage ihn nochmal ob er nicht doch die Schildkröte ins Wasser lassen will. „Mama, geh weg ich will alleine sein“  Weiterlesen